Über 100.000 Junge von 20 bis 29 Jahren mit geringer Bildung: wirksame Angebote nötig!

Bildung ist eine zentrale Voraussetzung für eine gesellschaftliche Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben. Eine hohe Bildung ist heute zwar keine Garantie für eine hohe berufliche Position oder ein hohes Einkommen mehr, aber dafür notwendig. Umgekehrt sind Personen mit geringer Bildung besonders von sozialer Ausgrenzung gefährdet. Daher sind wirksame Bildungsangebote nötig. weiterlesen

Worum es 2022 geht: Konservative durch progressive Wirtschaftspolitik ablösen

Konservative Wirtschaftspolitik versucht, die wirtschaftliche Spaltung in Verlierer:innen und Gewinner:innen für weniger sozialen Schutz für Arme und Arbeitslose und geringere Steuern für Reiche zu nutzen. Progressive Politik muss im Gegenteil die Ängste der Menschen ernst nehmen, Sicherheit geben, Hoffnung auf Verbesserung wecken und mehr Freiheit schaffen. Dafür muss sie die Machtfrage stellen. weiterlesen

Und wer haftet für meinen Impfschaden?

Wer kennt es nicht: Ankunft in der Impfstraße, kurzes Arztgespräch, Unterzeichnung eines Konvoluts an Unterlagen, und schon sitzt man in der Impfkabine. In der aktuellen Debatte rund um die bevorstehende Einführung der COVID-19-Impfpflicht taucht nun wiederholt die (nicht unberechtigte) Frage nach der Haftung für allfällige Impfschäden auf. Auffallend dabei: Trotz der breit angelegten Aufklärungskampagne zur Schutzimpfung gegen COVID-19 hüllt sich die Bundesregierung bei dieser Gretchenfrage konsequent in Schweigen. Möglicherweise, um Streitfälle und daraus resultierenden Verwaltungsaufwand hintanzuhalten. Oder aber um die öffentliche Wahrnehmung der Schutzimpfung nicht zu konterkarieren und die Bevölkerung nicht zu verunsichern. Wie dem aber auch sei: Das österreichische Impfschadengesetz gehört tatsächlich zu den besten in Europa. Die Haftung des Bundes für Impfschäden kann damit weder eingeschränkt noch ausgeschlossen werden. Und das darf zur Beruhigung auch gerne betont werden. weiterlesen

Von der Wiege bis zur Bahre – Personal als Mangelware?

Von der Geburt über die Kinderbildung und -betreuung, die ambulante, mobile oder stationäre Pflege und Betreuung beeinträchtigter, kranker oder älterer Personen bis zur Palliativbegleitung: Die Baustellen professioneller, institutioneller Care-Arbeit ziehen sich über alle Lebensphasen, in denen die Gesellschaft diese benötigt. Die Versäumnisse der Politik werden in diesen Bereichen immer deutlicher. Schlechte Rahmenbedingungen und unzureichende Personalausstattung führen dazu, dass immer weniger Personen in diesen Bereichen arbeiten möchten und können. Ein Systemversagen droht. weiterlesen

Impfpflicht ins Gesetz: Anmerkungen zum Entwurf im Schnelldurchlauf

Als letzte Möglichkeit zur Hebung der Durchimpfungsrate wird von der österreichischen Politik nun auf die Impfpflicht gesetzt. Die bisherigen Versäumnisse, eine die gesamte Bevölkerung ansprechende Impfkampagne zu etablieren, haben diesen Schritt notwendig gemacht. Im Entwurf und darüber hinausgehend finden sich diverse rechtliche Unklarheiten und Lücken. Auch der vorgesehene Vollzug wird sich in der Praxis äußerst schwierig gestalten.

Da die Pandemiesituation und die politischen Handlungen einer derzeit äußerst dynamischen Veränderung unterliegen, wird betont, dass dieser Beitrag zum Rechts- und Wissensstand am 10. Jänner 2022 verfasst wurde. weiterlesen

Kollektivvertragsverhandlungen in Zeiten hoher Inflation

Die Inflationsrate ist derzeit so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr. Auch die ersten Monate des Jahres 2022 werden überdurchschnittliche Inflationsraten bringen, vor allem aufgrund des Preisanstiegs bei Energie, Bewirtung und Beherbergung. Inflation gefährdet die Kaufkraft und damit den materiellen Wohlstand, sofern Löhne und Sozialausgaben nicht mithalten, zudem trifft sie Einkommensschwächere heftiger als Einkommensstarke. Die Inflationsrate bildet deshalb eine wichtige Grundlage der Kollektivvertragsverhandlungen. In den letzten Jahrzehnten stiegen die dort vereinbarten Löhne merklich stärker als die Verbraucherpreise. weiterlesen

Die AutorInnen

avatar for Max RoserMax Roser

Max Roser ist Ökonom an der University of Oxford und bloggt regelmäßig auf dem von ihm gegründeten Portal https://ourworldindata.org/.

avatar for Rainer WimmerRainer Wimmer

Bundesvorsitzender der Produktionsgewerkschaft PRO-GE

avatar for Carolin ButterweggeCarolin Butterwegge

Carolin Butterwegge ist Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Universität zu Köln. Kürzlich ist ihr gemeinsam mit Christoph Butterwegge geschriebenes Buch „Kinder der Ungleichheit“ bei Campus erschienen.

avatar for Elisabeth Anna GüntherElisabeth Anna Günther

Elisabeth Anna Günther ist Sozialwissenschafterin und forscht zum Themenfeld Gender - Diversität - Organisation - Technik.

avatar for Bob HanckéBob Hancké

Bob Hancké ist Associate Professor of Political Economy an der London School of Eco-nomics und Managing Director und Mitbegründer von PEACS. Frühere Posten waren beim Wirtschaftszentrum Berlin und als PhD Kandidat an der J.F. Kennedy School und Center for European Studies an der Harvard University und am MIT.

avatar for Simone HudelistSimone Hudelist

Simone Hudelist ist Referentin für die Branchen Versicherungen und Informationstechnologie in der Abteilung Betriebswirtschaft der AK Wien, sowie im Bereich Beratung und Ausbildung von BetriebsrätInnen und AufsichtsrätInnen tätig.

avatar for Wolfgang MarksWolfgang Marks

Wolfgang Marks ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei „Globale Verantwortung – Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre Hilfe“.

avatar for Dorothea HerzeleDorothea Herzele

Referentin für Energiepolitik in der Abteilung Wirtschaftspolitik der AK Wien

avatar for Franziska LesskyFranziska Lessky

Franziska Lessky ist Sozioökonomin und Referentin für Hochschulbildung in der Abteilung Lehrausbildung und Bildungspolitik der AK Wien.

avatar for Sarah ZellerSarah Zeller

Sarah Zeller ist Gründerin und Leiterin von JUNO - Zentrum für Getrennt- und Alleinerziehende.

avatar for Joachim ThalerJoachim Thaler

Joachim Thaler ist Campaigner zu Handelspolitik bei Greenpeace Österreich.

avatar for Christine MayrhuberChristine Mayrhuber

Christine Mayrhuber ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich "Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit" am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung.

avatar for Dagmar AndreeDagmar Andree

Leiterin der Abteilung Arbeitsbedingungen in der AK Oberösterreich

avatar for Helene DearingHelene Dearing

ist wissenschaftliche (post-doc) Mitarbeiterin am Institut für Sozialpolitik der WU Wien

avatar for Helmut BohacekHelmut Bohacek

Referent für Umweltpolitik, Gentechnik und Lebensmittelfragen, Fachbeauftragter für Umweltfragen der AK Niederösterreich

avatar for Laura VogelLaura Vogel

Laura Vogel ist Soziologin und derzeit Forschungsassistentin in der Abteilung Sozialpolitik der AK Wien. Ab Juni 2020 ist sie Dissertantin an der Technischen Universität Wien und forscht an der Schnittstelle von Arbeit, Organisation und Digitalisierung.

Über diesen Blog

Hintergründe, Argumente & Fakten zu aktuellen Debatten

A&W Blog leuchtet Hintergründe aus und hält mit Fakten dem Mainstream kritisch gegen. Dabei beziehen wir klar Position: Auf Seiten der arbeitenden Menschen.

Facebook

Arbeit&Wirtschaft Blog
Arbeit&Wirtschaft Blog21 hours ago
Gastronomiebeschäftigte hatten schon immer gefährliche und belastende Arbeitsbedingungen – umso mehr in Zeiten von Epidemien. Der Gewerkschaftskampf um soziale Verbesserungen war und ist deshalb immer auch ein Kampf um Gesundheit und Lebenschancen. Ein historischer Rückblick im Arbeit&Wirtschaft Magazin.
Arbeit&Wirtschaft Blog
Arbeit&Wirtschaft Blog2 days ago
Bildung ist eine zentrale Voraussetzung für eine gesellschaftliche Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben. Eine hohe Bildung ist heute zwar keine Garantie für eine hohe berufliche Position oder ein hohes Einkommen mehr, aber dafür notwendig. Umgekehrt sind Personen mit geringer Bildung besonders von sozialer Ausgrenzung gefährdet. Daher sind wirksame Bildungsangebote nötig: https://awblog.at/ueber-100-000-junge-von-20-bis-29-jahren-mit-geringer-bildung/
Themen
MENÜ