Standortpolitik, die; weiblich

Gerne wird in Illustrierten und Fernsehsendungen Frauenpower als ein Standortfaktor gepriesen. Manche scheinen dabei aber immer noch an den Standort Küche zu denken. Die aktuelle Politik ist trotz der Absichtserklärungen, den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken, nur wenig geeignet, das Wissen und die Fertigkeiten von Frauen zur Geltung zu bringen.

Die aktuelle Bundesregierung präsentiert sich gerne als dynamisch und Motor der Veränderung. Dabei könnte die Entwicklung von Frauen am Arbeitsmarkt in den letzten Jahrzehnten als Benchmark dienen: Neben einer steigenden Erwerbsbeteiligung ist es vor allem die unglaublich rasante Entwicklung bei der Bildung, die ins Auge sticht. Es wäre also mehr als vernünftig, dieses Potenzial auch wirtschaftlich zu nutzen.

Denn Volkswirtschaften verlieren durch Benachteiligung von Frauen viel ökonomisches Potenzial. Das behauptet nicht eine radikal-feministische Vereinigung, sondern McKinsey, also eine der größten Unternehmens- und Strategieberatungen der Welt. In ihrer Studie „The Power of Parity“ haben sie berechnet, dass die Beseitigung sozialer und wirtschaftlicher Benachteiligung von Frauen die Wirtschaftsleistung (BIP) in Österreich bis 2025 um knapp 40 Milliarden Euro heben könnte. Voraussetzung dafür wäre, dass sich insbesondere die Frauen-Erwerbstätigenquote und die Anzahl der von Frauen geleisteten Erwerbsarbeitsstunden denen der Männer annähern.

Arbeit mit und ohne Geld

Frauen verdienen zwar weniger und sind oft in Teilzeit. Sie arbeiten aber insgesamt sogar mehr als Männer, weil sie den Großteil der unbezahlten Arbeit leisten. Mit Erwerbstätigkeit, Hausarbeit und Kinderbetreuung kommen sie auf 65 Arbeitsstunden pro Woche – um zwei mehr als die Männer.

Viele Frauen sind auch nicht freiwillig in Teilzeit: 55 Prozent geben an, aufgrund von Betreuungspflichten oder anderen familiären Gründen in Teilzeit zu arbeiten. Vor diesem Hintergrund ist es sehr problematisch, dass ab 2019 keine Bundesmittel mehr für den Ausbau der Kinderbetreuung vorgesehen sind und die Mittel für die Ganztagesschulen de facto halbiert wurden. Denn beides wäre dringend notwendig, um Frauen ein höheres Stundenausmaß zu ermöglichen.

Standortpolitik und Bildung: Frauen absolut top

Schließlich sollte eine Volkswirtschaft vernünftigerweise die Talente aller zu nutzen wissen. Erst recht die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die durch Ausbildung erworben und verbessert wurden. Lange Zeit lagen Frauen im Haupterwerbsalter (zwischen 25 und 64 Jahren) weit hinter den Männern zurück. 1981 hatten mehr als die Hälfte dieser Frauen maximal einen Pflichtschulabschluss, aber keine darüber hinausgehende Ausbildung. Das hat sich radikal geändert: 2015 ist dieser Anteil auf ein Fünftel zusammengeschrumpft.

Am anderen Ende der Ausbildungsskala geht die Dynamik in die gegenteilige Richtung: Vor 35 Jahren waren Frauen mit einem höheren Abschluss eine kleine Minderheit: Nur 6 Prozent hatten Matura und nur 3 Prozent eine Akademie oder Universität absolviert. Kaum wiederzuerkennen ist das Bild 2015: 15 Prozent der Frauen haben Matura, 18 Prozent einen darüber hinausgehenden Abschluss. Kurz gesagt: Während es kaum noch Frauen im Erwerbsalter ohne Ausbildung gibt, „explodiert“ die Zahl jener, die sehr gut (aus-)gebildet sind. Natürlich ist in dieser generellen Entwicklung auch die Zahl der Männer mit höheren Bildungsabschlüssen stark gewachsen, aber Frauen haben sie überholt. So hat fast die Hälfte (47 Prozent) der Frauen zwischen 25 und 34 Jahren Matura oder einen höheren Abschluss. Bei den Männern sind es mit 37 Prozent zwar immer noch viele, aber doch deutlich weniger.

Standortpolitik: Faktor Frau

Aus Sicht der Wirtschaft sind Ausbildungen natürlich vor allem dann relevant, wenn sie auch am Arbeitsmarkt zur Anwendung kommen. Das ist definitiv der Fall, denn immer mehr Frauen sind am Arbeitsmarkt aktiv. Während die Erwerbstätigenquote der Männer in den letzten 20 Jahren von 77 Prozent auf 76 Prozent leicht gesunken ist, ist die der Frauen spürbar angestiegen. Lag sie 1997 noch bei 58 Prozent, hat sie mittlerweile auf 68 Prozent angezogen und rückt damit zunehmend an jene der Männer heran.

Das Wissen und die Fertigkeiten, die Frauen erwerben, finden also direkte Anwendung in der Wirtschaft und sind somit ein wichtiger Beitrag zur Produktivität am Standort Österreich. Wie wichtig es ist, die Kompetenzen der Frauen zu nutzen, wird auch daran ersichtlich, dass die WKO in einer Meta-Analyse von 180 Standort-Rankings den Fachkräftemangel als das größte Problem für die Standortqualität einstuft. Es wäre also nicht gerade smart, Frauen vom Arbeitsmarkt fernzuhalten.

Was macht die Regierung?

Es wäre unfair zu sagen, die Regierung verfolge im Bereich Frauen eine reine Retro-Politik. Sie spricht sich sehr wohl für gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit, Gleichstellung am Arbeitsmarkt und soziale Sicherheit für Frauen aus. Allerdings gibt es im Frauenkapitel des Regierungsprogramms keine konkreten Maßnahmen zur Förderung von Frauen im Berufsleben, und die bisherigen Aktivitäten zur Verringerung der Einkommensschere beschränken sich auf runde Diskussionstische der Frauenministerin statt politischer Maßnahmen. Die geringe Ambition zeigt sich auch beim Frauenbudget, das mit 10,2 Mio. Euro – das sind etwas über 2 Euro pro Frau in Österreich – sogar hinter die Ausgaben von 2017 zurückfällt und zahlreiche Kürzungen von Frauenprojekten zur Folge hatte.

Auch in die Qualifikation von arbeitsuchenden Frauen soll offenbar weniger investiert werden als bisher. Die langjährige Vorgabe, dass 50 Prozent der Mittel aus der aktiven Arbeitsmarktpolitik beim Arbeitsmarktservice (AMS) für Frauen zu verwenden sind, wurde gestrichen. Stattdessen will die Arbeitsministerin Teilzeit fördern, obwohl ohnehin bereits die Hälfte der unselbstständig beschäftigten Frauen keine Vollzeitstelle hat. Zukunftspolitik sieht anders aus.

Familienpolitik als Standortbremse

Auch wenn Frauen- und Familienpolitik getrennte Felder sind, so hat Zweitere doch massiven Einfluss auf die Erwerbs- und Einkommenschancen von Frauen. Ein Schlüsselfaktor dabei ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, und die hängt wiederum stark vom Angebot ganztägiger Betreuung in der Elementarbildung und Schule ab. Obwohl das Regierungsprogramm in diesen Bereichen sehr viele positive Absichtserklärungen enthält, spricht das türkis-blaue Budget eine deutlich andere Sprache. Zwar wurden die Mittel für den Ausbau der Kinderbetreuung auch für 2019 in gleicher Höhe zur Verfügung gestellt, aber erst nachdem es massive Proteste gegen die geplanten Kürzungen gab. Das Projekt, die Finanzierung langfristig auf neue Beine zu stellen, wurde jedoch ersatzlos gestrichen. Bei der Ganztagesschule wurden jene Mittel, die bis 2025 zur Verfügung gestellt werden sollten, bis 2032 gestreckt. Das ist de facto nichts anderes als eine Halbierung. Viele Eltern werden nicht mehr erleben, dass ein ganztägiger Platz in der Schule für ihr Kind zur Verfügung steht, weil das Kind in der Zwischenzeit dem schon entwachsen ist.

Auf der arbeitsrechtlichen Seite schafft die geplante Verlängerung des arbeitsrechtlichen Kündigungsschutzes Anreize zu langen Berufsunterbrechungen, statt einen frühen Wiedereinstieg zu unterstützen. Statt partnerschaftliche Teilung und eine Annäherung der Arbeitszeiten zwischen Paaren zu unterstützen, wird mit dem 12-Stunden-Tag die gegenteilige Entwicklung forciert. So werden Frauen vom Arbeitsmarkt gedrängt.

Wenig hilfreich ist auch der Steuerbonus, der mehr als 1,5 Milliarden Euro jährlich kosten wird. Dabei gehen nämlich Familien mit geringen Einkommen oder prekären Lebensumständen wie Arbeitslosigkeit leer aus. Schon das ist wirtschaftspolitisch wenig sinnvoll, weil Menschen mit geringen Einkommen eine hohe „Konsumneigung“ haben, sprich: ihr Geld zur Gänze ausgeben (müssen) und so wiederum die Wirtschaft ankurbeln.

Man hätte aber mit dem Geld für den Familienbonus wirtschaftlich noch viel mehr bewegen können, wenn man die Mittel in die Kinderbetreuung und Elementarbildung investiert hätte. So hätte man österreichweit flächendeckende Plätze und Vollzeitöffnungszeiten finanzieren können. Damit hätte man eine der größten Hürden für die Frauenerwerbstätigkeit beseitigt und die Basis für erfolgreiche Bildungskarrieren durch gute Frühförderung geschaffen.

 

Dieser Beitrag ist eine aktualisierte Version des in der Printausgabe der Arbeit&Wirtschaft im April 2018 erschienenen Artikels.

 

Creative-Commons-Lizenz CC BY-SA 4.0

Dieser Textbeitrag ist unter einer Creative-Commons-Lizenz vom Typ  Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International zugänglich. Um eine Kopie dieser Lizenz einzusehen, konsultieren Sie http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/ Weitere Informationen auch hier: https://awblog.at/ueberdiesenblog/open-access-zielsetzung-und-verwendung/

 

Themen
MENÜ