Jetzt Lockdown-Lektüre gewinnen: Christoph Butterwegges „Ungleichheit in der Klassengesellschaft“

Christoph Butterwegge beschäftigt sich in seinem neuen Buch mit aktuellen Erscheinungsformen der Ungleichheit, Gesundheit steht dabei im Vordergrund. Pandemien wie die Pest trugen einst zur Eindämmung sozioökonomischer Ungleichheit bei, COVID-19 wirkt eher polarisierend. Kurzarbeit und Entlassungen für Millionen Beschäftigte sowie Konkurse kleinerer Unternehmen, aber auch Extraprofite für Konzerne in krisenresistenten Branchen und Bereicherung von Finanzinvestoren, die mit Leerverkäufen auf sinkende Aktienkurse spekuliert haben.

Wir verlosen drei Exemplare des Buchs – Teilnahme per E-Mail; Einsendeschluss: 17. November 2020.

Zum Buch: Hauptleidtragende der Pandemie sind die Armen

„Sozial bedingte Vorerkrankungen wie Asthma, Rheuma oder Raucherlunge, katastrophale Arbeitsbedingungen wie in der Fleischindustrie und hygienisch bedenkliche Wohnverhältnisse wie in den Gemeinschaftsunterkünften von Strafgefangenen, Geflüchteten, WerkvertragsarbeiterInnen der Großschlachtereien oder SaisonarbeiterInnen in der Landwirtschaft erhöhen das Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus sowie für einen schweren Krankheitsverlauf. Bisher galt wegen der niedrigen Lebenserwartung von Armen, die rund zehn Jahre unter der von Wohlhabenden und Reichen liegt, die zynische Faustregel: Wer arm ist, muss früher sterben. Seit der COVID-19-Pandemie kann man sie abwandeln: Wer arm ist, muss eher sterben.“ – Beitrag am A&W-Blog: Ungleichheit in der Corona-Gesellschaft: Vertiefung der Kluft zwischen Arm und Reich.

Christoph Butterwegge lehrte von 1998 bis 2016 Politikwissenschaft an der Universität Köln und kandidierte 2017 für das Amt des Bundespräsidenten.

Das Gewinnspiel

Wir verlosen drei Ausgaben des Buchs „Ungleichheit in der Klassengesellschaft“ von Christoph Butterwegge, erschienen im PapyRossa Verlag.

Teilnahme per E-Mail mit dem Betreff „Ungleichheit in der Klassengesellschaft“ und der Angabe des Namens und der Postadresse an blog@arbeit-wirtschaft.at. Die GewinnerInnen werden per E-Mail verständigt. Einsendeschluss ist der 17. November 2020.

Themen
MENÜ