Befristete Mietverträge – Entrechtung der Mieter:innen

Mittlerweile werden österreichweit bei Vermietung von Privatpersonen und Immobilienunternehmen drei von vier neuen Mietverträgen befristet vergeben. Beinahe jeder zweite bestehende Vertrag in diesem Segment ist befristet. Nicht zuletzt aufgrund der sogenannten Flucht ins Betongold ist das private Mietwohnungssegment in der letzten Dekade stark gewachsen. Letztes Jahr waren nahezu 150.000 Wohnungen mehr privat vermietet als 2010. Die Zahl der unbefristeten Mietverträge hat im selben Zeitraum aber um über 8.000 abgenommen. weiterlesen

Mythos Friedenszins

In der medialen Debatte über die für Durchschnittsfamilien kaum mehr leistbaren Mieten privater Vermieter:innen in den Ballungsräumen wird der Fokus immer wieder auch auf die Mieter:innen mit älteren Verträgen gelenkt, die vergleichsweise sehr günstige Mieten bezahlen. weiterlesen

MaklerInnenprovision. Es geht auch ohne.

Vermittlungsprovisionen sollten nur jene bezahlen, die die MaklerIn zuerst beauftragt haben. Das sind meistens die VermieterInnen bzw. VerkäuferInnen. Obwohl diese Forderung der AK für den Bereich der Mietwohnungen ins aktuelle Regierungsprogramm übernommen wurde, wurde sie noch immer nicht umgesetzt.

„Der Ruin der MaklerInnen! Arbeitsplätze sind in Gefahr! Die Mieten werden steigen!“ So lauten die Horrorszenarien, die die Immobilienwirtschaft an die Wand malt. Keine Angst! Sie sind unbegründet. Das zeigt unter anderem ein Blick in sieben andere europäische Länder, in denen Wohnungssuchende schon seit Langem keine Maklerprovision mehr zahlen müssen. weiterlesen

Themen
MENÜ