Mitbestimmung 4.0

Die fortschreitende Digitalisierung – also die ständige, immer kostengünstigere und immer dichtere Kommunikation von Daten – hat unsere Arbeit und die Art, wie wir konsumieren, bereits stark verändert. Unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ bereiten sich Regierungen und Unternehmen auf zukünftige Geschäftsmodelle vor. In diesem Kontext muss auch die betriebliche Mitbestimmung weiterentwickelt werden.

(mehr …)

Zeit ist Geld ist Zeit: Zwischenresümee zur Freizeitoption

Im Frühjahr 2013 vereinbarten die Sozialpartner erstmals die sogenannte „Freizeitoption“ in der Elektro- und Elektronikindustrie (EEI). ArbeitnehmerInnen können damit selbst entscheiden: mehr Geld oder Freizeit? Inzwischen hat sich das Modell etabliert und wurde von anderen Branchen übernommen – jüngst von der Papier- und Pappe-Industrie. Was kann nach zwei Jahren Erfahrung über diese bemerkenswerte soziale Innovation gesagt werden? Betriebsrats-Umfragen zeigen, dass sie zum fixen und beliebten Bestandteil mehrerer Kollektivverträge geworden ist – mit steigender Tendenz.

(mehr …)

Standort-Poker – Managementinstrument zum Sozialabbau

Egal ob in der Banken-, Industrie- oder Bau-Branche: Standortverlegungen, häufig über die Grenzen des Landes hinaus, stehen derzeit an der Tagesordnung. Beinahe täglich berichten die Medien über einen drohenden massiven Stellenabbau an österreichischen Unternehmensstandorten, und nicht immer sind die Gründe dafür in wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu suchen. Ganz im Gegenteil, immer öfter greifen auch erfolgreiche Unternehmen auf die Möglichkeit zurück, Standorte durch die Auslagerung von Unternehmensteilen, Produktionen und Dienstleistungen zu entwerten oder sie gänzlich zu schließen. Ziel solcher Maßnahmen ist in der Regel die Profitsteigerung; Gewinne sollen maximiert und Aktionär/inn/e/n großzügig bedient werden.

 

(mehr …)

Whistleblowing, Hinweise geben, Aufdecken, Nest beschmutzen?

Wer Missstände öffentlich macht und dabei seine ArbeitgeberInnen schlecht aussehen lässt, begibt sich auf dünnes Eis. Dazu braucht es Menschen mit sozialem Mut, Menschen mit ethischem Ungehorsam. Abseits der berühmten Aufdecker wie Julian Assange oder Edward Snowden gibt es weitere HinweisgeberInnen, deren Informationen von hohem öffentlichem Wert sind – sollte man meinen.

(mehr …)